cicero orator 137 übersetzung

Sed tamen eos studio optimo iudicio minus firmo praeditos docere quae sit propria laus Atticorum non alienum puto. Nam illa de quibus ante dixi huic acuto fugienda sunt: paria paribus relata et similiter conclusa eodemque pacto cadentia et immutatione litterae quasi quaesitae venustates, ne elaborata concinnitas et quoddam aucupium delectationis manifesto deprehensum appareat; Denn die meisten dieser Figuren sind zu sparsamem Gebrauch gerade dieses Redners, von dem ich spreche, geeignet. Nachdem wir also den Redner (die Beredsamkeit des Redners) von der Beredsamkeit der Philosophen, Sophisten, Historiker und Dichter abgesondert haben, müssen wir seine Beschaffenheit entwickeln. Clamores tamen tum movet et tum in dicendo plurimum efficit, cum gravitatis locis utitur. Denn sanft ist die Rede der Philosophen und für den Schatten (der Schule) bestimmt, nicht mit Gedanken und Worten, wie sie das Volk verlangt, ausgestattet, nicht durch Rhythmen gebunden, sondern sie bewegt sich in freier Ungebundenheit; sie hat nichts Zorniges, nichts Neidisches, nichts Drohendes, nichts Mitleiderregendes, nichts Listiges, sie ist gewissermaßen eine keusche, schüchterne, reine Jungfrau. Magnum opus omnino et arduum, Brute, conamur; Es ist ein durchaus großes und beschwerliches Unternehmen, mein Brutus; aber dem Liebenden, glaube ich, ist nichts schwierig. Von den beiden ersten Punkten nur kurz, denn sie sind nicht sowohl hervorragend, um große Anerkennung zu verschaffen, sondern notwendig, und doch fast ein Gemeingut vieler. Aber von Crassus gibt es sehr wenige, und zwar solche, die nicht der gerichtlichen Beredsamkeit angehören, nichts von Antonius, nichts von Cotta, nichts von Sulpicius. Warum also ist es immer rühmlich gewesen, das bürgerliche Recht zu lehren, und waren die Häuser der vortrefflichsten Männer durch Schüler geehrt, wenn aber jemand die Jugend zur Beredsamkeit anfeuert, oder ihr dabei behilflich ist, der sollte getadelt werden? Cum hoc decere—quod semper usurpamus in omnibus dictis et factis, minimis et maximi—cum hoc, inquam, decere dicimus, illud non decere, et id usquequaque quantum sit appareat in alioque ponatur aliudque totum sit, utrum decere an oportere dicas; Wenn wir sagen: ''Das schickt sich", welchen Ausdruck wir bei allen Worten und Handlungen, den kleinsten und den größten anwenden, wenn wir also sagen: "Dieses schickt sich, jenes schickt sich nicht", und die Wichtigkeit des Schicklichen überall hervortritt, und da es auf etwas anderem beruht und etwas ganz anderes ist, ob man sagt: "Es schickt sich, das zu tun" oder "man soll das tun". Bestand und Wandel seiner geistigen Welt, M. Tulli Ciceronis Pro Archia poeta oratio, heraugegeben und erläutert von Otto Schönberger, Bamberg, Wiesbaden, Bayerische Verlagsanstalt, 5,1969. — nec vero sine philosophorum disciplina genus et speciem cuiusque rei cernere neque eam definiendo explicare nec tribuere in partis possumus nec iudicare quae vera quae falsa sint neque cernere consequentia, repugnantia videre, ambigua distinguere. Horum aetati successit Isocrates, qui praeter ceteros eiusdem generis laudatur semper a nobis, non numquam, Brute, leniter et erudite repugnante te; Auf ihr Zeitalter folgte Isokrates, welcher von mir immer vor den anderen derselben Gattung gepriesen wird, wogegen du, mein Brutus, zuweilen in milder und feiner Weise Widerspruch erhebst. Wie viel Würde sowohl als Anmut wird vollends das Mienenspiel, welches nächst der Stimme am meisten vermag, dem Redner verleihen! Doch wird der Redner nicht nach der Weise der Peripatiker sprechen — denn seit Aristoteles besteht ihre feine Art Übung — sondern weit kraftvoller, und in Bezug auf den bestimmten Fall wird er in der Art Allgemeines bringen, dass er für den Angeklagten vieles mit milden, gegen die Gegner mit harten Worten vorbringt. At alterum factitatum est, alterum novum. Oder wie wirst du die Reichhaltigkeit und Fülle der eben genannten Männer von der Dürftigkeit derer unterscheiden, welche diese Mannigfaltigkeit und Zierlichkeit der Rede nicht haben? Obwohl nun diese Letztere gleichmäßig; über den ganzen Körper der Rede sich verbreiten muss, so wird sie doch am meisten bei allgemeinen Betrachtungen hervortreten, welche allgemeine genannt werden, weil die Nämlichen vielen Gegenständen anzugehören scheinen; aber sie werden doch jedem besonderen Gegenstand angepasst werden müssen. er wird sich am wenigsten auf schlüpfrigem Boden bewegen und, wenn er einmal festen Fuß gefasst hat, nie fallen. -- haec igitur quaestio a propriis personis et temporibus ad universi generis rationem traducta appellatur thesis. Aber gefunden ist in der Tat jener vollkommene Redner, den Antonius nie gesehen hat. Und wenn er sich mit jenen göttlichen Dingen bekannt gemacht hat, soll er auch unserer menschlichen Verhältnisse nicht unkundig sein. (Du hättest Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt. v. Mühl, Klaus, M.Tullius Cicero: The Lost and Unpublished Orations, Historisches und Oratorisches zur ersten Catilinaria (Cicero), Primmer, Adolf: Historisches und Oratorisches zur ersten Catilinaria, Orator. Aber du wirst dich vielleicht von mir überzeugen lassen, wenn du erfährst, was ich an ihm lobe. Sie irren darin, dass sie ihn allein für einen Attiker halten, darin aber täuschen sie sich nicht, dass er zu den Attikern gehört. nam sententiarum ornamenta quae permanent, etiam si verba mutaveris, sunt illa quidem permulta, sed quae emineant pauciora. Denn nicht immer, nicht vor allen, nicht gegen alle, nicht für alle, nicht von allen, darf, wie ich glaube, auf dieselbe Weise gesprochen werden. Investigemus hunc igitur, Brute, si possumus, quem numquam vidit Antonius aut qui omnino nullus umquam fuit; Suchen wir also, mein Brutus, wenn wir es können, diesen Redner zu finden, den Antonius nie gesehen hat, oder der überhaupt nie vorhanden gewesen ist; quem si imitari atque exprimere non possumus, quod idem ille vix deo concessum esse dicebat, at qualis esse debeat poterimus fortasse dicere. Sed tamen, quoniam et hunc tu oratorem cum eius studiosissimo Pammene, cum esses Athenis, totum diligentissime cognovisti nec eum dimittis e manibus et tamen nostra etiam lectitas, vides profecto illum multa perficere, nos multa conari, illum posse, nos velle quocumque modo causa postulet dicere. nihil enim ample Cotta, nihil leniter Sulpicius, non multa graviter Hortensius; Denn Cotta konnte nichts erhaben, Sulpicius nichts sanft, Hortensius nicht viel mit Nachdruck sprechen. Ego autem et me saepe nova videri dicere intellego, cum pervetera dicam sed inaudita plerisque, et fateor me oratorem, si modo sim aut etiam quicumque sim, non ex rhetorum officinis sed ex Academiae spatiis exstitisse; Ich aber weiß, dass es oft schien, als sagte ich Neues, während ich doch ganz Altes sagte, das aber von den meisten noch nicht gehört wurde; andererseits bekenne ich, dass ich als Redner, wenn ich einer bin, oder was ich immer auch sein mag, nicht aus den Werkstätten der Rhetoren, sondern aus den Spaziergängen der Akademie hervorgegangen bin. quod si ille nec se nec L. Crassum eloquentem putavit, habuit profecto comprehensam animo quandam formam eloquentiae, cui quoniam nihil deerat, eos quibus aliquid aut plura deerant in eam formam non poterat includere. Aber obgleich ich in jenem unserm Gespräch, das im Brutus dargelegt ist, den Lateinern viel eingeräumt habe, teils um andere zu ermuntern, teils weil ich meine Landsleute liebe, so erinnere ich mich doch, dass ich zugleich den Demosthenes vor allen anderen vorgezogen, dass ich ihn mit der Beredsamkeit als übereinstimmend dargestellt habe, die ich mir als Ideal denke, nicht mit der, die ich selbst bei irgendeinem wahrgenommen habe. Is erit ergo eloquens qui ad id quodcumque decebit poterit accommodare orationem. Wenn aber einer solchen Rede nicht ein Stoff zugrunde liegt, der von dem Redner erfasst und erkannt ist, so muss sie notwendigerweise entweder ganz bedeutungslos sein oder der Gegenstand allgemeinen Spottes und Gelächters werden. Illud tamen quod iam ante diximus meminerimus, nihil nos praecipiendi causa esse dicturos atque ita potius acturos ut existimatores videamur loqui, non magistri. Doch wir wollen zu der begonnenen Untersuchung zurückkehren. das Auseinanderklaffen der Worte und Zusammentreffen der Vokale gewährt dem Ausdruck eine gewisse Weichheit und bekundet die nicht unangenehme Nachlässigkeit eines Menschen, der sich mehr um die Sache als um die Worte kümmert. sed ita ut rerum explicator prudens severus gravis; non ut in iudiciis versaret causas, sed ut in historiis bella narraret; aber doch als einer, der die Begebenheiten einsichtsvoll, gewissenhaft und mit Würde darstellt, nicht so, dass er vor Gericht Prozesse führte, sondern dass er in seinen Geschichtsbüchern Kriege schildert. Quid, illud non olet unde sit, quod dicitur cum illis, cum autem nobis non dicitur, sed nobiscum? Ad has tot tantasque res adhibenda sunt ornamenta innumerabilia; quae sola tum quidem tradebantur ab eis qui dicendi numerabantur magistri; quo fit ut veram illam et absolutam eloquentiam nemo consequatur, quod alia intellegendi alia dicendi disciplina est et ab aliis rerum ab aliis verborum doctrina quaeritur. In der lateinischen Tradition wird der Begriff in der Regel mit den fünf Produktionsstadien der Rede gleichgesetzt. Darum konnten sie besser sprechen als unterrichten, ich kann vielleicht umgekehrt besser lehren. Multae sunt eius totae orationes subtiles, ut contra Leptinem; Viele seiner Reden gehören ganz der schlichten Gattung an, wie die gegen den Leptines; multae totae graves, ut quaedam Philippicae; viele ganz der erhabenen, wie einige philippische; multae variae, ut contra Aeschinem falsae legationis, ut contra eundem pro causa Ctesiphontis. Denn von Natur wohnt ein philosophischer Geist in dem Gemüt des Mannes. Nostri consocii ... quod mihi in oratoribus inridendis ipse esse orator summus videbatur. At vero illa pars orationis, quae est de genere universo, totas causas saepe continet. dass er Wünsche und Verwünschungen ausspricht. Sed quot officia oratoris, tot sunt genera dicendi: Doch so viele Pflichten der Redner hat, so viele Pflichten der Rede gibt es. Quid tam difficile quam in plurimorum controversiis diiudicandis ab omnibus diligi? Ego eum censeo qui eloquentiae laude ducatur non esse earum rerum omnino rudem, sed vel illa antiqua vel hac Chrysippi disciplina institutum. Ego autem, etiam si quorundam grandis et ornata vox est poetarum, tamen in ea cum licentiam statuo maiorem esse quam in nobis faciendorum iungendorumque verborum, tum etiam non nulli eorum voluntati vocibus magis quam rebus inserviunt; nec vero, si quid est unum inter eos simile—id autem est iudicium electioque verborum—, propterea ceterarum rerum dissimilitudo intellegi non potest; sed id nec dubium est et, si quid habet quaestionis, hoc tamen ipsum ad id quod propositum est non est necessarium. Indem sich nun der Redner nach ihrer Bedächtigkeit richtete, wagte er es nicht, ein ungewöhnliches und anstößiges Wort zu gebrauchen. Etenim videmus eisdem de rebus ieiune quosdam et exiliter, ut eum, quem acutissimum ferunt, Chrysippum, disputavisse neque ob eam rem philosophiae non satis fecisse, quod non habuerit hanc dicendi ex arte aliena facultatem. Zweierlei gibt es, was, wenn der Redner es gut anwendet, die Beredsamkeit bewunderungswürdig macht. Ich spreche jetzt noch von dem Stoff der Rede, nicht von der Art der Rede als solcher. Ich wünschte, wir könnten unter den Lateinern das Abbild eines solchen Redners finden. Jener ganz bewundernswürdige Schmuck aber, durch welchen die Beredsamkeit zu so hoher Ehre gelangt, wird ein doppelter sein. Doch was spreche ich von den gottbegeisterten Dichtern? Non faciet rem publicam loquentem nec ab inferis mortuos excitabit nec acervatim multa frequentans una complexione devinciet. Denn so anmutig und nachdrucksvoll auch die Gedanken sein mögen, so verletzen sie doch, wenn sie mit regellos verbundenen Worten vorgetragen werden, das Ohr, dessen Urteil ein sehr strenges ist. in qua frueris ipse te, cum in Italiae luce cognosceris versarisque in optimorum civium vel flore vel robore. in den meisten meiner Verteidigungsreden? Nihil enim est feracius ingeniis, eis praesertim quae disciplinis exculta sunt. Loquuntur cum doctis, quorum sedare animos malunt quam incitare, et de rebus placatis ac minime turbulentis docendi causa non capiendi loquuntur, ut in eo ipso, quod delectationem aliquam dicendo aucupentur, plus non nullis quam necesse sit facere videantur. Darum wird auch diese Art zu sprechen mehr Unterredung als Rede genannt. Quamquam enim omnis locutio oratio est, tamen unius oratoris locutio hoc proprio signata nomine est. Uns ist es, selbst wenn wir wollten, nicht gestattet, die Vokale auseinanderzuhalten. Der Redner muss aber nicht nur in den Gedanken, sondern auch in den Worten auf das Schickliche sehen. De verbis enim componendis et de syllabis prope modum dinumerandis et dimetiendis loquemur; Denn ich werde von der Zusammenstellung der Worte und vom fast Zählen und Messen der Silben sprechen. So ausgerüstet, wird er an die Prozesse gehen, von denen er zuerst die Hauptgattungen selbst kennen muss. Vestibula nimirum honesta aditusque ad causam faciet inlustris; cumque animos prima adgressione occupaverit, infirmabit excludetque contraria; de firmissimis alia prima ponet alia postrema inculcabitque leviora. Denn wer nicht ruhig, nicht sanft, nicht mit gehöriger Einteilung, Begrenzung, Unterscheidung und in gefälliger Weise zu sprechen vermag, und das, obgleich der Gegenstand (der Rede) ganz und gar oder teilweise aus diese Art behandelt werden muss, wenn dieser, ohne die Zuhörer darauf vorbereitet zu haben, die Sache gleich am Anfang in Flammen setzt, der erscheint vor Vernünftigen wie toll und gleichsam unter Nüchternen trunken zu schwärmen. Quis Porro umquam Graecorum rhetorum a Thucydide quicquam duxit? —, dum intellegamus hoc esse Atticum in Lysia, non quod tenuis sit atque inornatus, sed quod [non] nihil habeat insolens aut ineptum; Geben wir also zu, dass jener sehr anmutige und sehr gefeilte Schriftsteller Lysias ein attischer Redner gewesen sei, wenn wir nur einsehen, dass sein Attizismus nicht darin besteht, dass er schlicht und schmucklos spricht, sondern dass sich nichts Ungebräuchliches und Geschmackloses bei ihm findet; ornate vero et graviter et copiose dicere aut Atticorum sit aut ne sit Aeschines neve Demosthenes Atticus. Volo enim mihi tecum commune esse crimen, ut, si sustinere tantam quaestionem non potuero, iniusti oneris impositi tua culpa sit, mea recepti; in quo tamen iudici nostri errorem laus tibi dati muneris compensabit. Atque alias etiam dicendi quasi virtutes sequetur: Auch noch andere gute Eigenschaften der Rede wird er zuerreichen suchen; oft wird er auch in der Rede den Gegenstand anschaulich vor Augen stellen; oft übertreiben, soviel es geschehen kann; significatio saepe erit maior quam oratio: saepe hilaritas, saepe vitae naturarumque imitatio. Doch wird er nicht unvorsichtig diesen Reichtum anwenden, sondern er wird alles abwägen und auswählen. Die Rhetoren nennen dieses [griechisches Wort], weil gewissermaßen Worte für andere Worte genommen werden, die Grammatiker [griechisches Wort], weil Benennungen in veränderter Bedeutung gebraucht werden. E quibus tamen non omnes faceti: Lysias satis et Hyperides, Demades praeter ceteros fertur, Demosthenes minus habetur; quo quidem mihi nihil videtur urbanius, sed non tam dicax fuit quam facetus; est autem illud acrioris ingeni, hoc maioris artis. Und er soll nicht nur in der Dialektik unterrichtet sein, sondern er muss alle Gebiete der Philosophie kennen und sie behandelt haben. In quo vereor ne, si id quod vis effecero eumque oratorem quem quaeris expressero, tardem studia multorum, qui desperatione debilitati experiri id nolent quod se assequi posse diffidant. Auch wenn einmal der Erfolg minder gut ist, wie es oft geschieht, wird er sich dennoch keiner großen Gefahr unterziehen, denn tief kann er nicht fallen. Traditi sunt e quibus ea ducantur duplices loci: uni e rebus ipsis, alteri adsumpti. illa enim sunt curricula multiplicium variorumque sermonum, in quibus Platonis primum sunt impressa vestigia. Doch welcher Art auch meine Leistungen hierin sein mögen — ich selbst bin damit unzufrieden — so treten sie doch in den Reden hervor, obschon sie des belebenden Hauches ermangeln, durch welchen eben dasselbe, wenn es vorgetragen wird, größer zu erscheinen pflegt, als wenn man es liest. und dieses beruht teils in dem Gegenstand, um den es sich handelt, teils in den Personen, sowohl der Redner, als der Zuhörer. Putant enim qui horride inculteque dicat, modo id eleganter enucleateque faciat, eum solum Attice dicere. Es gibt aber auch in der Rede eine Art Gesang, der freilich nicht so bestimmt zu erkennen ist, einen Gesang, nicht wie in dem Epilog der Redner aus Phrygien und Carien, der fast wie ein Lied klingt, sondern die Art, welche Demosthenes und Aeschines andeuten, wenn sie einander die Umbiegung (Modulation) der Stimme zum Vorwurf machen. Quod si ea quae dixi non ita essent, quis tamen se tam durum agrestemque praeberet qui hanc mihi non daret veniam, ut cum meae forenses artes et actiones publicae concidissent, non me aut desidiae, quod facere non possum, aut maestitiae, cui resisto, potius quam litteris dederem? dass er die Einwürfe, die er voraussieht, vorwegnimmt; dass er den, der ihn unterbrechen will, zurückweist; ut denuntiet quid caveant; ut liberius quid audeat; dass er warnt, wovor man sich zu hüten habe, dass er ein freimütiges Wort wage; ut irascatur etiam, ut obiurget aliquando; dass er zornig wird, zuweilen auch schilt. Daher haben manche, wie ich sehe, geglaubt, dass die Redeweise des Plato und des Demokritos, wenn sie auch dem Verse fern bleibt, dennoch, weil sie schwungvoller ist und den herrlichsten Schmuck des Ausdrucks anwendet, mehr für poetisch zu halten sei, als die der komischen Dichter, bei denen, außer den kleinen Versen, alles der gewöhnlichen Umgangssprache ähnlich ist. Und selbst wenn ein einziger Punkt bei ihnen ähnlich ist, nämlich Geschmack und Auswahl in den Worten, so lässt sich doch deshalb die Ungleichheit in den andern Punkten nicht verkennen. Seiunctus igitur orator a philosophorum eloquentia, a sophistarum, ab historicorum, a poetarum explicandus est nobis qualis futurus sit. He was born on 6 January 106 BCE at either Arpinum or Sora, 70 miles south-east of Rome, in the Volscian mountains.His father was an affluent eques, and the family was distantly related to Gaius Marius.He is not to be confused with his son (of the same name) or Quintus Tullius Cicero (his younger brother). Nec solum ab optimis studiis excellentes viri deterriti non sunt, sed ne opifices quidem se ab artibus suis removerunt, qui aut Ialysi, quem Rhodi vidimus, non potuerunt aut Coae Veneris pulchritudinem imitari, nec simulacro Iovis Olympii aut doryphori statua deterriti reliqui minus experti sunt quid efficere aut quo progredi possent; quorum tanta multitudo fuit, tanta in suo cuiusque genere laus, ut, cum summa miraremur, inferiora tamen probaremus. Maiore mihi ingenio videtur esse quam ut cum orationibus Lysiae comparetur, praeterea ad virtutem maior indoles; Er scheint mir von größerer geistiger Begabung zu sein, als dass seine Reden mit denen des Lysias verglichen werden könnten; ut minime mirum futurum sit si, cum aetate processerit, aut in hoc orationum genere cui nunc studet tantum quantum pueris reliquis praestet omnibus qui umquam orationes attigerunt aut, si contentus his non fuerit, divino aliquo animi motu maiora concupiscat; außerdem hat er eine größere Anlage zur Tugend, sodass man sich ganz und gar nicht zu verwundern haben wird, wenn er bei reiferem Alter entweder in dieser Gattung von Reden, mit der er sich jetzt beschäftigt, vor allen übrigen, welche sich je mit Reden befasst haben, wie vor Knaben sich auszeichnet, oder wenn er sich damit nicht begnügt, durch einen gewissen göttlichen Trieb seiner Seele nach Höherem trachten. Atque in primis duabus dicendi partibus qualis esset summatim breviterque descripsimus. Und wie wir vorher die Einteilung gemacht haben, dass einige für erhaben. Dass ich aber darin für ausgezeichnet galt, erreichte ich nicht sowohl durch meinen Geist, als durch mein schmerzliches Mitgefühl. Demosthenes sagt noch mehr dahin Gehöriges und sagt oft von jenem, seine Stimme sei süß und hell gewesen. Nam et grandiloqui, ut ita dicam, fuerunt cum ampla et sententiarum gravitate et maiestate verborum, vehementes varii, copiosi graves, ad permovendos et convertendos animos instructi et parati—quod ipsum alii aspera tristi horrida oratione neque perfecta atque conclusa consequebantur, alii levi et structa et terminata—, et contra tenues acuti, omnia docentes et dilucidiora, non ampliora facientes, subtili quadam et pressa oratione limati; in eodemque genere alii callidi, sed impoliti et consulto rudium similes et imperitorum, alii in eadem ieiunitate concinniores, id est faceti, florentes etiam et leviter ornati. Ab hac et verborum copia alitur et eorum constructio et numerus liberiore quadam fruitur licentia. Denn gerade jene knappe und abgebrochene Redeweise darf nicht ohne Sorgfalt behandelt werden, sondern es gibt eine Art sorgfältiger Nachlässigkeit. denn dieses allein vermag sehr viel, um eine Sache zu gewinnen. — da dieses nun aber von so großer Wichtigkeit ist, so möge der Redner darauf sehen, was er bei den Gegenständen selbst und in den Teilen derselben zu tun habe. Berlin, Langenscheidtsche Verlagsbuchhandlung,o.J. Auch auf kunstvolle Verbindung der Sätze nimmt sie Rücksicht, und gestattet scharf ins Ohr fallende, bestimmt abgegrenzte Perioden, und geflissentlich, nicht versteckter Weise, sondern offen und vor aller Augen strebt sie dahin, dass die Worte einander, wie abgemessen und gleich, entsprechen, dass häufig Widerstreitendes zusammengestellt, Entgegengesetztes zusammengebracht wird, dass Satzglieder in gleicher Weise enden und denselben Tonfall haben, Dinge, die wir, wo es sich um wirkliche Verhältnisse handelt, in Rechtsfällen, weit seltener und wenigstens in mehr verborgener Weise beobachten. Ich verlange nun, dass diesem vollkommenen Redner die ganze Kunst der philosophischen Erörterung, soweit sie in das Gebiet der Rede gezogen werden kann, bekannt sei. Und weil ich nun angefangen habe, dieses Geschäft (des Redners) in vollerem Maße ins Licht zu setzen als du verlangt hast — denn während du nur nach der Art der Rede fragtest, habe ich dir auch kurz in Bezug auf Erfindung und Anordnung des Stoffes geantwortet — so will ich auch jetzt nicht nur von der Art des Ausdrucks, sondern auch von der des Vortrags sprechen; so wird kein Teil übergangen sein, da nämlich über das Gedächtnis hier nichts gesagt zu werden braucht, das vielen Wissenschaften gemeinsam ist. Vieles fällt bei diesen scharf ins Ohr, allein da diese Kunst eben erst und zum ersten Mal hervortrat, so ist manches zerstückelt und kleinen Versen ähnlich und allzu ängstlich abgezirkelt. Das muss der Redner innehaben, denn es kommt oft vor; aber weil es an sich zu trocken ist, wird er bei der Auseinandersetzung einigen rednerischen Glanz anwenden müssen. Nam ut imago est animi vultus, sic indices oculi; quorum et hilaritatis et vicissim tristitiae modum res ipsae de quibus agetur temperabunt. 4 dixit AL: dixerit Quintil.. 5 quasi et … Oder wirst du in denselben Prozessen fortdauernd dasselbe Feuer ohne alle Änderung beibehalten? Non enim omnis fortuna, non omnis honos, non omnis auctoritas, non omnis aetas nec vero locus aut tempus aut auditor omnis eodem aut verborum genere tractandus est aut sententiarum semperque in omni parte orationis ut vitae quid deceat est considerandum; Denn nicht jede Lage, nicht jedes Ehrenamt, nicht jede Würde, nicht jedes Lebensalter, und vollends nicht jeder Ort, jede Zeit, jeder Zuhörer darf auf dieselbe Weise in Worten und Gedanken behandelt werden, sondern man hat immer in jedem Teil der Rede wie des Lebens zu beachten, was sich schickt; quod et in re de qua agitur positum est et in personis et eorum qui dicunt et eorum qui audiunt.

Regiohotel Quedlinburger Hof, Polizei Einstellungstest Erfahrungen, Schadenfreiheitsklasse übertragen Europa, Italienische Feinkost München Sendling, Servierplatte Holz Groß, Kann Der Frauenarzt Beim Abstrich Eine Schwangerschaft Feststellen, Helmke Unterrichtsqualität Bereiche Merkmale Prinzipien,